Wollseifen - Gedenkstätte    

Wollseifen

zwischen Gemünd und Simmerath - Fußweg ab Vogelsang, beschildert
between Gemünd and Simmerath - walk from Vogelsang, signposted

In der Kirche des nahe gelegenen Ortes Herhahn sind einige Relikte aus dem Dorf Wollseifen zu sehen: das Taufbecken aus dem Jahre 1702, eine Wetterfahne aus Metall von 1847, die einst am "Bischofsblick" stand und die Statue des St. Rochus sowie die Fahne des Kirchenchores und die Gedenkplakette für das 50. Treffen der Wollseifener am 18.08.1996. Lange Zeit war der Wetterhahn von Wollseifen verschollen; nach Jahren wurde er in einer Scheune wiedergefunden und in der Kirche von Herhahn ausgestellt bis er bei einer Art Schönheitswettbewerb vor einigen Jahren den Herhahner Hahn besiegte weil dieser schöne Beine hatte und damit dessen Platz einnahm. So trohnt der Wollseifener Wetterhahn heute auf der Herhahner Kirchturmspitze (Bild 6) und blickt sicherlich hin und wieder wehmütig hinüber zu seinem alten Arbeitsplatz, während der alte Herhahner Wetterhahn nun arbeitslos in der Sakristei hängt (Bild 7). Vor der Kirche stand ein weiteres Andenken an Wollseifen, der große steinerne Trog des Dorfbrunnens (Bild 8); er wurde im Juli 2007 nach Wollseifen zurückgeholt und steht nun wieder an seinem ursprünglichen Platz im Wolzig. Auf dem Friedhof von Herhahn befindet sich die "Wollseifener Gedenkstätte" (Bilder 9-11); links und rechts davon wurden die umgebetteten Toten aus Wollseifen bestattet. In der Gedenkstätte befindet sich ein Buch mit umschlagbaren, kupfernen Seiten, in dem die Namen der heimatvertriebenen Familien aufgelistet sind. Zurück zum Dorf...
In the church of the nearby village of Herhahn some relics from the village of Wollseifen can be seen including: The font which bears the date 1702, a weather vane made of metal from 1847 which marked once the "Bishop's Viewing Point" and the statue of St. Rochus, the flag of the church choir and the plaque from the 50th meeting of the people of Wollseifen on the 18th. August 1996. Over a long time the weathercock of Wollseifen was lost; after years it was regained in a barn and then on display inside the church of Herhahn. In a kind of a beauty competition some years ago the old weathercock of Herhahn lost because of the beautiful legs of his opponent from Wollseifen. Thus the weathercock of Wollseifen sits now on top of the church of Herhahn (image 6) and surely looks now and then wistful over to the place where he used to work many years ago while the old weathercock of Herhahn now "lives" in the sacristy (image 7). In front of the church there was a further keepsake for Wollseifen, the stone through of the village well (image 8); it was brought back to Wollseifen in July 2007 and stands now beside the chapel. In the cemetery of Herhahn the Wollseifen Memorial can be seen (images 9-11). 0n both sides the dead of Wollseifen are reburied. The Memorial features a book made of movable copper pages in which all the names of the refugees are listed. Back to the village...





neu laden - reload